online website builder

Vision

Als Team aus Ärzten organisiert Mindful Doctor für Kolleginnen und Kollegen
Konferenzen, um mit Experten Achtsamkeit zur Entwicklung von emotionaler
Intelligenz und Stressreduktion zu erlernen. 

Mindful Doctor möchte durch Achtsamkeit und Kommunikationstechniken die Teamarbeit und Empathie
der Ärzte in den Kliniken verbessern.

Mindful Doctor fördert mit interaktiven Changeprozessen die Entwicklung einer durch Vertrauen und Wertschätzung geprägten Unternehmenskultur.

Mobirise

Team 

Von Ärzten für Ärzte

Dr. Alvar Mollik ist
Facharzt für HNO/Kopf-Hals Chirurgie in Berlin.
Er kennt den Stress und die Herausforderungen, denen Ärzte Tag für Tag
ausgesetzt sind.
Seit seinem 16. Lebensjahr bildet er sich im
Meditieren fort.
Neben seiner Morgenroutine mit Dankbarkeitsübungen meditiert er täglich u.a. auch in buddhistischen Zentren, im Kloster und am liebsten am Meer.
Seine Mission ist anderen Freude und Energie zu schenken und sie mit positiver Energie anzustecken.
Mit Mindful Doctor möchte er mit Workshops und Konferenzen Ärzten die Möglichkeit bieten sich "mindful" weiter zu entwickeln und dies im hektischen Krankenhausalltag umzusetzen.
Er wünscht sich mehr Resilienz und Stressreduktion für Ärzte.
Dr. Alvar Mollik fragt sich was einen guten Arzt ausmacht? Wie können wir die Organissationsstruktur Krankenhaus innovativer und gleichzeitig menschlicher gestalten?
Wie kann man Nachhaltigkeit im Krankenhaus integrieren?
Welche Werte zählen im Krankenhaus in der digitalen Transformation?
Und wer heilt eigentlich den Arzt?

Johanna Werner ist Ärztin und gründete zusammen mit Alvar auf dem Entrepreneurship Summit Berlin 2018 Mindful Doctor. Sie studierte neben der Medizin Osteopathie und Anthroposophische Medizin.
Sie ist Co-Autorin des Buches „Heal your Hospital“ und war 2014 Teil des Organisationsteams der Sommerakademie für Integrative Medizin sowie für die Ringvorlesung
„Ansteckend neue Wege in der Medizin". Johanna ist Trainerin bei der Bundesvertretung der Medizinstudierenden Deutschland (bvmd) und setzte sich in Kooperation mit "Humor hilft Heilen“ und "Arzt mit Humor" für die Umsetzung von Humorworkshops für Medizinstudierende in Deutschland ein. Seit acht Jahren meditiert Sie täglich und übt sich in emphatischer Kommunikation. Neben dem Kampfsport liebt sie es, sich beim Mountainbiken oder Wandern tief mit der Natur zu verbinden oder im Meer Freediven zu gehen.
Johanna fragt sich, wie ein Gesundheitssystem aussähe, in dem der Patient im Mittelpunkt steht?
Wie Krankenhäuser und ihre Beschäftigten die Selbstheilungskräfte effektiver stärken können?
Welche Vergütungssysteme die Qualität medizinischer (Be-) Handlung am besten erfasst?

Anika Studenroth hat als ehemalige Leiterin der Deutschen Presseakademie jahrelange Erfahrung im Management gesammelt.
Nun arbeitet sie selbständig als holistische Projektmanagerin und organisiert unter anderem das AGAPE ZOE Festival for Healing Arts in Berlin, Hamburg und auf Korfu (www.agapezoe.com).
Immer optimistisch und voller Energie setzt sie Prozesse in Bewegung und hält sie am Laufen, auch wenn drum herum alles drunter und drüber geht.
Mit Yoga und Meditation bleibt sie dabei immer auf der Matte und im „Hier und Jetzt“. Anika ist der Überzeugung, dass unsere komplexe digitale Welt mehr Empathie, authentische Beziehungen und eine ganzheitliche Medizin braucht, denn Heilung betrifft viele Aspekte unseres Seins.
Mit ihrer Arbeit möchte sie Menschen helfen sich mit anderen zu verbinden, auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen. Ob auf der Yogamatte, bei einer Cacao Zeremonie oder im Krankenhaus – am Ende sehnt sich jeder Mensch nach Verständnis, Verbindung und Berührung.





Rita Reichert
ist angehende Neurologin in Berlin. Täglich stellt sie sich den oftmals stressigen Situationen im Krankenhaus.
Sie ist dabei eine gewissenhafte, aufrichtige und umsichtige Ärztin und schafft es stets, ihre Menschlichkeit im herausfordernden Alltag zu wahren. Dieser Aufgabe begegnet sie nicht zuletzt mit einer guten Portion Humor und der Kunst, auch manchmal über sich selbst zu schmunzeln. Mit ihrer Lebensfreude versucht sie all ihre Patienten und Mitmenschen anzustecken.
In ihrer freien Zeit stärkt sie sich durch ihre regelmäßige Yoga- und Meditationspraxis, die sie seit dem 18. Lebensjahr betreibt. Zudem bildet sie sich als Ärztin für Akupunktur und Traditionell Chinesische Medizin fort mit dem Ziel, konservative und alternative Medizin zu vereinen und den Menschen als Ganzes zu sehen.
Ihr Ziel ist, in Deutschland eine Gesundheitsprävention zu etablieren und dadurch den Blick auf Gesundheit und weniger auf Krankheit zu setzen.
Wie können wir Prävention in den Mittelpunkt unserer Therapie stellen? Und kann ein achtsamer Führungsstil der neuen Generation mehr Zufriedenheit fördern?

Alls angehender Arzt in der Inneren Medizin ist es Maximilian Ekrod wichtig, den Menschen
in seiner Komplexität zu sehen. Er möchte verstehen, was zum Menschsein gehört, um so
zur körperlichen und geistigen Gesundheit beitragen zu können. Dabei hilft ihm sein
Interesse, den Dingen auf den Grund zu gehen.
Ganzheitliche Behandlungsansätze wie Ayurveda, Naturheilkunde und Anthroposophische
Medizin stellen für Maximilian eine Bereicherung der Schulmedizin dar.
Die unglaubliche Kraft der Gedanken und Gefühle interessieren ihn dabei besonders.
Regelmäßige Ausflüge in die Natur, Sport und die
Wim-Hof-Methode helfen ihm, auch in
schwierigen Zeiten eine innere Balance zu erhalten.

Max fragt sich:
Wie kann die Krankenhausstruktur im Sinne eines fortschrittlichen Unternehmens verbessert
werden?
Wie können diese zu besseren Heilorten werden?
Wie kann ein Zusammenleben aller Menschen im Einklang mit der Natur möglich werden?


Dr. Lisa-Marlen Rogmann ist Ärztin in Berlin. In ihren bisherigen Stationen der Unfall- und Handchirurgie wurde ihr bewusst, wie essenziell eine empathische Kommunikation für eine gute Arzt-Patienten-Beziehung und Teamkultur ist. Durch ihren Forschungsaufenthalt an der Mayo Clinic in den USA lernte sie, dass Wertschätzung und Achtsamkeit im Miteinander die Grundlage für Motivation, Innovation und Exzellenz sind. An ihrem Beruf liebt sie die Vielseitigkeit. Mit einer brasilianischen NGO arbeitete sie kreativtherapeutisch zur Stärkung der Resilienz von traumatisierten Kindern. Lisa-Marlen will in Kliniken ein Umfeld erschaffen, in dem Ärzte selbst gesund bleiben und ihre eigenen Potentiale entfalten können. Sie hat „Treevent.org“ gegründet - eine Onlineplattform für nachhaltige Events, über die sie Menschen zu mehr Naturverbundenheit verhilft. Kitesurfen und Tauchen zählen zu ihren meditativen Naturaktivitäten. Ihre Vision ist ein Gesundheitssystem mit Fokus auf Krankheitsprävention.
Sie fragt sich, wie können Kliniken nachhaltiger werden und Aspekte wie Qualität, Effizienz und Umwelt gleichermaßen miteinbezogen werden?

Julianna Sophie Schreyer ist unsere einzigartige Business Development Managerin. Sie bezeichnet sich selbst als lebenslang Lernende und schließt darin ihren Beruf als Musik- und Lateinlehrerin mit ein. Ihre Stärken sind mitunter assoziatives und synästhetisches Denken, welche sie in das Event-, Projekt- und Orchestermanagement einbringt. Sie leitet nicht nur Jugendchöre und -orchester an, sondern auch Trancetänze und Meditationen. Ihr größtes Anliegen ist es, die weibliche Stimme in der Welt hörbar zu machen. Deshalb gründete sie OAK: ein Ort und Netzwerk für weibliche Qualitäten in unterschiedlichen Disziplinen und Schichten. Julianna ist lebendes Trojanisches Pferd und Nahkämpferin in eingefahrenen Strukturen.
Julianna sieht in Zeiten der Digitalisierung den Arzt in seiner sozialen und menschlich individuellen Seite mehr denn je gefordert. Mechanische oder informative Arbeitsschritte werden ersetzbar: Was wird der neue Schwerpunkt des Arztberufs sein? Wie sollten Ärzte dem „informierten“ Patienten in Zeiten von Google und Ada health begegnen? Welche Bedürfnisse und Krankheiten tauchen in einer digitalen Welt auf? Juliannas bisherige Antwort darauf ist im weitgefassten Sinne ein erhöhtes Bewusstsein von Körper und Präsenz eines Menschen.

Simon Richter
ist Healthcare Enthusiast und Openinnovation Strategist.
In seiner Ausbildung fokussierte er sich auf Business Administration und Marketing. Simon ist Event-Manager und Berater von Startups in der strategischen Geschäftsentwicklung sowie Kommunikation. Er baut starke Communities und vernetzt die Branche interdisziplinär, in dem er Komplettlösungen mit den Versorgern, Ärzten und der Industrie zusammenstellt und dabei einen Spirit, des agilen Kooperativen-Arbeiten etabliert.
Er ist Gründer des Vereins Weltgeschätzt für nachhaltiges Leben, Project Director vom Medicinale.Club und Director of Business Development and Operations bei der Precision Medicine Alliance GmbH.
Mit seinem Streben nach interoperabler Vernetzung und einer zukunftsorientierten Sichtweise ist Simon ein nachhaltiger Öko-Systembauer für die GESUNDHEIT 4.0
und unterstützt die Vision und Mission von Mindful Doctor als Projektmanager. 
Schaffen wir es ein Gleichgewicht in unsere Wirtschaft sowie in unser Leben zu bringen und den Patientennutzen in den Vordergrund zu stellen?
Würde uns ein offener interdisziplinärer Wissensaustausch weiterhelfen?

Dr. Anne Latz hat neben ihrem Medizinstudium in ihrem Master in BWL, über Stressempfinden und Einflussfaktoren auf dieses am Arbeitsplatz geforscht. Im Bereich Psychosomatik und Psychotherapie der Uniklinik Köln konnte Anne viel über Kreativtherapien lernen und die Anforderungen und Belastungen an Ärzte als „second victims“ erfahren. Sie hat die Ursachen und Behandlung psychischer Erkrankung in diversen Facetten begleitet. Seit 2016 arbeitet Anne bei dem Medizinunternehmen AMBOSS im Bereich Redaktion, Marketing und Kommunikation in New York und der Karibik. Als Teammitglied von AMBOSS hat sie insbesondere den Einfluss der Digitalisierung auf die ärztliche Ausbildung mit gesteuer. Aktuell arbeitet sie in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Köln.
Anne ist sich sicher, dass der Schlüssel für eine langfristige psychische ärztliche Gesundheit in einem offenen, kommunikativen Miteinander im privaten und ärztlichen Alltag liegt. Und das durch eine Schaffung eines interdisziplinären Netzwerks und einer bewussteren Führung durch die Führungskräfte in ärztlichen Berufen eine langfristige Gesundheit erreicht werden kann.



Unsere Kooperationspartner

Wir danken unseren Partnern für die freundliche Unterstützung